Seuchenverdacht im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen

Bei einem privaten Geflügelzüchter im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen besteht der Verdacht, dass einige seiner Tiere mit der anzeigepflichtigen Newcastle-Krankheit infiziert sind. Der Virus ist für den Menschen ungefährlich.

Nach Angaben des zuständigen Veterinäramtes seien bereits alle Maßnahmen zur Abklärung des Verdachtsfalls und zur Eindämmung der eventuell vorliegenden Viruserkrankung ergriffen worden. Die Tauben und Rassehühner dürfen den Stall so lange nicht verlassen, bis sich die Proben als harmlos erweisen oder die Seuche als erloschen gilt. Auch die umliegenden Geflügelhaltungen wurden überprüft. Dabei hätten sich keine neuen Verdachtsfälle ergeben.

 

Erreger für Menschen ungefährlich

 

Der Erreger der Newcastle-Krankheit gilt für den Menschen allgemein als ungefährlich. Die Viren können in Einzelfällen jedoch eine Bindehautentzündung hervorrufen. Vorsorglich untersagt das Landratsamt das Ausstellen und den Verkauf von Tauben und Geflügel auf dem Kleintiermarkt am 21. August in der "Taubenhalle" zwischen Gunzenhausen und Oberasbach. Das gelte allerdings nicht für Kaninchen und Ziervögel.

 

Außerdem sind alle Geflügelzüchter aus der Region zu erhöhter Aufmerksamkeit aufgerufen. Für Hühner- und Putenhaltungen gelte eine Impfpflicht gegen die Newcastle-Krankheit.